Serie: Historische Studien

Ein Skiort als Imageträger

Seite: 2/2

Design mit Langzeitwirkung

Dass Bertone mit dem Garmisch den Geschmack der BMW-Designer getroffen hatte und das Design sogar bis heute nachwirkt, zeigt die Tatsache, dass BMW das Modell, das nach dem Autosalon 1970 spurlos verschwand, im Jahr 2018 nachgebaut hat. Der Wagen soll auch heutige Designer dazu inspirieren, die Formen des Automobils immer wieder zu hinterfragen und neue Wege zu gehen.

Und der Aufwand dafür war enorm. Denn da so gut wie keine Originaldokumente mehr existierten, musste das interdisziplinäre Team, das aus Mitarbeitern der Abteilungen BMW Group Design und BMW Classic bestand, jedes Karos­serie- und Interieur-Detail des Garmisch von einer Handvoll alter Fotografien ableiten. Diese lagen zum Großteil sogar nur in Schwarzweiß vor. Marcello Gandini unterstützte die Recherchen als Zeitzeuge mit eigenen Erinnerungen an den Entwicklungsprozess. So konnte das Designteam wichtige Details wie die Außenfarbe – ein helles Champagnergold-Metallic im Stil der italienischen Mode dieser Zeit – sowie die Materialien im Innenraum rekon­struieren.

Und während 3D-Modellbautechniken zum Einsatz kamen, um die ursprünglichen Strukturen und Formen nachzubilden, wurde der BMW Garmisch von Karosseriekonstrukteuren in Turin von Hand gebaut – genau wie das Original vor mehr als 50 Jahren. 

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47637647)